Poppinga, Stomberg & Kollegen

Recht

Morgengabe nach deutschem Recht nicht einklagbar

Kategorie: Recht | 25. Juni 2019

Das Versprechen einer Pilgerreise nach Mekka im Rahmen einer islamischen Hochzeitszeremonie stellt ein Braut- bzw. Morgengabeversprechen dar. Es ist gerichtlich nicht einklagbar, wenn deutsches Sachrecht anzuwenden ist und die Vereinbarung nicht von einem ausländischen Hintergrund geprägt wird. Jedenfalls bedarf ein solches Versprechen bei Anwendung deutschen Rechts der notariellen Form, entschied das OLG Frankfurt (Az. 8 UF 192/17).

Weitere Informationen: Morgengabe nach deutschem Recht nicht einklagbar

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Für die schnelle

Kontaktaufnahme

Visitenkarte [ Emden ]

Visitenkarte [ Pewsum ]

Wir stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Kontakt

Aktuelles aus

Recht und Wirtschaft

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke ... Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann entscheidend … [weiterlesen]

Fristverlängerung bis zum 30.11.2023 – Rückzahlung zu viel erhaltener Corona-Soforthilfen ... Heute Morgen erreichte uns die Information, dass die N-Bank die Frist … [weiterlesen]

Reformen für einen nachhaltigeren und widerstandsfähigeren EU-Gasmarkt ... Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben Pläne gebilligt, die die verstärkte Nutzung … [weiterlesen]

Streit um maßgefertigten Acryltisch: Rücktritt wegen „Mangels“ unwirksam ... Im Streit um die mangelfreie Anfertigung eines maßgefertigten Acryltisches erachtete das … [weiterlesen]