Poppinga, Stomberg & Kollegen

Steuern und Recht

Hundebiss: Die eigene sog. Tiergefahr ist nicht schadensmindernd anzurechnen

Kategorie: Steuern und Recht | 2. November 2022

Der Halter eines angeleinten Hundes muss sich die eigene sog. Tiergefahr nicht schadensmindernd anrechnen lassen, wenn sein Hund ohne vorheriges auffallendes Verhalten von einem sich losreißenden Rottweiler gebissen wird. So das OLG Frankfurt (Az. 11 U 34/21).

Weitere Informationen

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Für die schnelle

Kontaktaufnahme

Visitenkarte [ Emden ]

Visitenkarte [ Pewsum ]

Wir stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Kontakt

Aktuelles aus

Recht und Wirtschaft

Solarpaket I tritt am 16.05.2024 in Kraft ... Das sog. Solarpaket I wurde im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt größtenteils … [weiterlesen]

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke ... Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann entscheidend … [weiterlesen]

Microsoft haftet für einwilligungsfreie Cookie-Speicherung über Webseiten Dritter ... Willigen Endnutzer nicht in die Speicherung von Cookies auf ihren Endgeräten … [weiterlesen]

BGH setzt erstmals Maßstab für Zinsanpassung fest ... Vor 20 Jahren entschied der BGH, dass Kunden mit Prämiensparverträgen Rückzahlungen … [weiterlesen]