Poppinga, Stomberg & Kollegen

Recht

Burkini-Verbot in der Badeordnung der Stadt Koblenz gleichheitswidrig

Kategorie: Recht | 17. Juni 2019

Die Regelung der Haus- und Badeordnung für die Bäder der Stadt Koblenz über die zulässige Badekleidung, die ein grundsätzliches Verbot des Tragens von Burkinis enthält, verstößt gegen das verfassungsrechtliche Gleichbehandlungsgebot. Dies entschied das OVG Rheinland-Pfalz im Eilverfahren, weshalb es diese Regelung einstweilen bis zur Entscheidung über den Normenkontrollantrag in der Hauptsache außer Vollzug setzte. Zugleich regte es bei der Stadt Koblenz an, das angegriffene Burkini-Verbot aufzuheben (Az. 10 B 10515/19).

Weitere Informationen: Burkini-Verbot in der Badeordnung der Stadt Koblenz gleichheitswidrig

Quelle: www.datev.de

Zum Archiv

Für die schnelle

Kontaktaufnahme

Visitenkarte [ Emden ]

Visitenkarte [ Pewsum ]

Wir stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Kontakt

Aktuelles aus

Recht und Wirtschaft

Solarpaket I tritt am 16.05.2024 in Kraft ... Das sog. Solarpaket I wurde im Bundesgesetzblatt verkündet und tritt größtenteils … [weiterlesen]

Die Testamentsgestaltung – Steuerliche Fallstricke ... Die Testamentsgestaltung ist ein wesentlicher Bestandteil der Nachlassplanung und kann entscheidend … [weiterlesen]

Corona-Infektionen eines Polizisten und eines Lehrers sind als Dienstunfall anzuerkennen ... Der BayVGH hat die Berufungen des Freistaates Bayern gegen Urteile der … [weiterlesen]

Entwurf eines Schreibens zur Einführung der obligatorischen E-Rechnung ... Das BMF hat den Entwurf eines Schreibens zur Einführung der obligatorischen … [weiterlesen]